Aktuelles



FDP Infostand zur Gemeinderatswahl 2014 am 30.04.2014 am REWE

Die FDP Ilvesheim stellt sich am 30.04.2014 vor dem REWE Markt in Ilvesheim den Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

Wir laden Sie herzlich zu einem persönlichen Gespräch ein und freuen uns, Sie Willkommen zu heißen.

Den Veranstaltungshinweis finden Sie hier.

Podiumsdiskussion im Beiwerk: Ilvesheimer FDP stellt sich Bürgerfragen

Am vergangenen Samstag 12.04.2014 hatte Hans-Jörg Habermehl vom Blumen- und Geschenkehaus „Beiwerk“ im Rahmen seines Frühlingsmarkts die Vertreter und Vertreterinnen der kandidierenden Parteien für die Gemeinderatswahl 2014 in Ilvesheim zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, um sich den Fragen der Ilvesheimer Bürger und Bürgerinnen zu stellen.

Standen Rede und Antwort (v.l.): Dieter Bühler (SPD), Peter Riemensperger (FW), Dr. Klaus Peitz (Grüne), Dr. Katharina Kohlbrenner (CDU), Frederikos Fotis (FDP) und Moderator Hans-Jörg Habermehl ("Beiwerk").

Standen Rede und Antwort (v.l.): Dieter Bühler (SPD), Peter Riemensperger (FW), Dr. Klaus Peitz (Grüne), Dr. Katharina Kohlbrenner (CDU), Friederikos Fotis (FDP) und Moderator Hans-Jörg Habermehl („Beiwerk“).

Die Ilvesheimer FDP, vertreten durch Rico Fotis, Listenplatz 1 auf der Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl 2014, hat in der fast 2-stündigen Fragerunde klar Ihre Postion zu  Themen wie „Was halten Sie vom kommunalen Ordnungsdienst?“, „Welche drei Hauptanliegen wollen Sie unbedingt verwirklicht wissen?“, „Was ist Ihre Haltung zu den zwei Bädern in Ilvesheim?“ vorgestellt.

Von Schmusekurs wie der Mannheimer Morgen berichtet kann allerdings keine Rede sein. Die FDP Ilvesheim hat mit Ihren Positionen klare Kante gezeigt.

Die Ilvesheimer FDP will nicht wie die anderen Parteien einen Ausbau des Kommunalen Ordnungsdienstes und damit weitere Personalkosten für die Gemeinde, sondern schlägt alternativ den  Einsatz des Freiwilligen Polizeidienstes vor. Dieser ist nicht nur kostengünstiger, sondern ist aufgrund seiner Befugnisse und Außendarstellung in der Lage nicht nur Präsenz zu zeigen sondern auch konkrete polizeiliche Maßnahmen in allen ordnungsrechtlichen Situationen durchzusetzen oder zu veranlassen. Außerdem wird der Freiwillige Polizeidienst nicht für die Verteilung für „Knöllchen“ eingesetzt, was laut dem Gemeinderat Herrn Bühler (SPD) die zentrale Aufgabe des Kommunalen Ordnungsdienstes in Ilvesheim ist.

Die Ilvesheimer FDP fordert außerdem sichere Wege zur Schule, Kindergärten und Kitas. Die aktuelle Situation zeigt entlang der Schulwege massive Gefahrenstellen durch fehlende Radwege oder Radwegemarkierungen und Straßenquerungen (Zebrastreifen). Gerade auf der Strecke zwischen Mahrgrund II und der Friedrich-Ebert-Schule ist eine signifikante Verbesserung der Sicherheit der Wege zwingend erforderlich.

Artikel im Mannheimer Morgen.

Bild und Link zum Artikel mit freundlicher Genehmigung des Mannheimer Morgen, 12.04.2014

Kommunalwahl 2014: Unsere Kandidaten

Unsere Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2014

 

Listenplatz 1: Rico Fotis

Ich bin Friederikos Fotis, 43 Jahre alt, verheiratet, 1 Tochter und besitze ein MBA in Internationaler Unternehmensberatung. Ich bin seit mehr als 16 Jahren in der IT Branche tätig. Seit 2008 als selbständiger Unternehmensberater und davor mehr als 10 Jahre für internationale IT Konzerne in verschiedenen Führungspositionen in der Beratung und im Vertrieb. Meine freie Zeit verbringe ich mit meiner Familie, mache seit 28 Jahren Taekwondo und spiele in einer Freizeitmannschaft Fußball, und wenn es die Zeit zulässt und das Wetter mitspielt, fahre ich gerne auch Motorrad. Ich lebe mit meiner Familie seit 2009 in Ilvesheim und habe mich jetzt entschlossen, mein liberal-politisches Engagement hier in die Gemeinde und in die Region einzubringen. Ich glaube, dass Ilvesheim wieder eine liberale Stimme braucht, die sich mit klarer Kante offensiv für die Interessen der Ilvesheimer Bürgerinnen und Bürger einsetzt.

Ilvesheim muss eine attraktive, lebendige und zukunftsfähige Gemeinde in der Metropolregion Rhein-Neckar bleiben. Damit ich mich im Gemeinderat dafür und für die Interessen der Ilvesheimer Bürgerinnen und Bürger einsetzen kann, empfehle ich mich und werbe um Ihre 3 Stimmen.


 

Listenplatz 2: Rüdiger Meyer

Mein Name ist Rüdiger Meyer, geboren 1966, verheiratet und habe einen Sohn, der die FES besucht. Vor 10 Jahren standen wir vor der Wahl, in Ilvesheim oder einem anderen Ort ein Haus zu bauen. Wir haben uns ganz bewußt für Ilvesheim entschieden, da wir Ilvesheim lieben gelernt haben. Zur Zeit arbeite ich für ein internationales Softwareunternehmen als Strategieberater. Zuvor war ich als Unternehmensberater für die öffentliche Hand und im Gehobenen Bankdienst für die Deutsche Bundesbank tätig. Ich habe Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik studiert.
Ehrenamtlich setze ich mich als Elternvertreter und Mitglied der Schulkonferenz der FES für die Belange der Schüler, Eltern und der Schule ein. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport und verbringe Zeit mit meiner Familie und Freunden.

 

Ich bitte um ihre 3 Stimmen, da ich mir ein lebendiges Ilvesheim wünsche und aktiv mit meiner Erfahrung und Engagement dazu beitragen möchte.

 

 

Ilvesheim braucht sichere Schulwege!

Ilvesheim hat sich in seinem Leitbild 2020 als Ziel gesetzt, eine kinder- und fahrradfreundliche Gemeinde zu sein. Davon ist aber bis heute nicht viel zu sehen.

Insbesondere der Schulweg aus dem Mahrgund II zur Friedrich-Ebert-Schule ist für die Ilvesheimer Schülerinnen und Schüler ist ein Gefahrenpunkt. Hier gibt es auf der Siemensstraße/Göthestraße lediglich einen Gehweg der in beiden Richtungen von Fußgängern und auch jungen Fahrradfahrer genutzt wird. Viele Kinder befahren mit dem Fahrrad auch auf de Straße. Dort sind allerdings PKWs, LKWs sowie Busse zahlreich in beiden Richtungen unterwegs, oftmals nicht mit angepasster Geschwindigkeit. Hier kommen die Schulkinder hautnah mit dem fließenden Verkehr in Kontakt.

Wir fordern von der Gemeinde Ilvesheim insbesondere diesen Abschnitt sicherer zu gestalten. Gerade mit der Erschließung Mahrgrund I+II und der zunehmenden Schülerzahl muss hier endlich gehandelt werden.

Die Lösung kann ein eigens angelegter Fahrradweg sein oder eine Verbreiterung des bestehenden Gehwegs mit integriertem Radweg. Zudem sind sichere Straßenquerung auf dieser Strecke einzurichten.